Feuer in einem Hochhaus

Dienstag, den 23.11.2004

Kurz bevor sich die meisten freiwilligen Feuerwehrmänner der Löschgruppe Roggendorf/Thenhoven auf den Weg zur Arbeit machten, wurden sie gegen 8.00 Uhr am Dienstag den 23.11.04 zu einem Wohnungsbrand in die Berrischstrasse gerufen.
Dabei zeigten die Funkmeldeempfänger eine Alarmierung der 2. Alarmstufe an und auf der Anfahrt erfuhren die Einsatzfahrzeuge, dass noch unklar wäre, ob sich noch Menschen in der Wohnung befänden.
An der Einsatzstelle angekommen, wiesen tiefschwarze Rauchwolken aus einer der Wohnungen in der 7. Etage den Feuerwehrleuten den Weg. So war schnell entschieden, dass zeitgleich zwei Einsatztrupps unter Pressluftgeräten und mit einem Strahlrohr für die Brandbekämpfung vorgehen mussten. Die gleichzeitig vor Ort befindliche Berufsfeuerwehr führte somit ihre Männer über das Treppenhaus und die Löschgruppe Roggendorf nutzte die Drehleiter um in die Wohnung einzusteigen. Gleichzeitig war noch immer nicht geklärt, wo sich die beiden Kinder sowie die zwei Katzen der Familie befinden würden.
Nachdem die ersten Männer die Wohnung erreicht hatten wurde jedoch bekannt, dass alle Kinder in Sicherheit waren. Lediglich für die beiden tierischen Bewohner kam jede Hilfe zu spät. Sie hatten sich hinter einem Schrank versteckt und starben durch den giftigen Rauch.
Im Verlauf des Einsatzes stellten die freiwilligen Florianer um Brandinspektor Heinz Menda noch einen weiteren Einsatztrupp unter Pressluftgerät in Bereitschaft und verlegten die Wasserversorgungen zu den Einsatzfahrzeugen.
In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass das Feuer aus noch unerfindlichen Gründen in der Küche entstanden war und die Bewohner dieses zu Beginn nicht direkt bemerkt hatten. Kostengünstige Rauchmelder, die jedermann mit einfachen Mitteln installieren kann, hätten hier sicherlich eine große Hilfe sein können.

Die Löschgruppe war mit insgesamt 11 Einsatzkräften, ihrem LF-8/6 und LF-16- TS vor Ort. Die Leitung hatte Brandinspektor Heinz Menda.

Eingetragen von: H. Menda

Zurück